background
logotype

Geschichte

1892

 

Gründung der Ortsgruppe des SAV Kohlberg und Kappishäusern

 

 

Gründungsmitglieder in Kohlberg:

M. Mayer, Gastwirt „Zum Löwen“,
K. Schaich, Gastwirt „Zum Ochsen“, 
Hr. Schaich, Schultheiß in Kohlberg,
Wilhelm Graf, Kaufmann und erster Vertrauensmann, ihm folgte einige Jahre später Schulleiter Hirschberger.

Gründungsmitglieder in Kappishäusern:
Hr. Schnitzler, Schultheiß in Kappishäusern,
Hr. Bofinger, Schulleiter,
Hr. Maierhöfer, Gastwirt „Zur Krone“ und Vertrauensmann.

1910

 

Gründung einer eigenen Ortsgruppe unter der Obhut der Neuffener Ortsgruppe.

1913

 

Der Weg zur Selbständigkeit wurde geschaffen. Hr. Hoss, Oberlehrer in Kohlberg wurde als Vertrauensmann gewählt.

1914

 

Einschränkung der Vereinstätigkeit durch den ersten Weltkrieg.

1924

 

Wahl eines neuen Vorstandes Karl Schmid, Hauptlehrer. Ein neuer Aufbruch fand statt. Mit Aktivitäten wie Wandern, Wanderfahrten, geselligen Treffen und Arbeitsdiensten, um den Ausbau der Wanderwege auszubauen wurde das Vereinsleben der Ortsgruppe bestimmt.

1940

 

Einweihung des Gustav Ströhmfeld-Gedenkstein auf dem Jusi durch    
Präsident Georg Fahrbach.

1943 - 1945

 

Wieder wurden die Aktivitäten durch den Krieg auf ein Minimum reduziert.

1946

 

Kurz nach dem Krieg wurden die Aktivitäten unter dem alten Vertrauensmann, Schulleiter Karl Schmid wieder aufgenommen.

1951

 

Bei einer Mitgliederversammlung mit einer Handvoll Mitgliedern wurde Edmund Dohm als neues Vereinsoberhaupt gewählt. Unterstützung erhielt er durch den ebenfalls neu gewählten Stellvertreter Fritz Wolf. Die Mitgliederzahl stieg stetig an.

1954

 

übernahm Fritz Wolf die Leitung der Ortsgruppe. Durch seinen engagierten Einsatz konnte die Mitgliederzahl verdreifacht werden. Die Jugendarbeit gewann immer mehr an Bedeutung. So konnte....

1959

 

ein Akkordeonorchester und eine Volkstanzgruppe gegründet werden.

1956

 

Anregung eines Wanderparkplatzes.

1959

 

Erste Waldweihnacht  mit der Jugend im Raupental.

1960

 

Gründung einer Akkordeon-Schülergruppe.

1963

 

50-Jahrfeier der Ortsgruppe im Festzelt auf dem alten Sportplatz am Fuße den Jusi. Das Jubiläum wurde verbunden mit einer Sternwanderung auf dem Jusi und der Gauversammlung des Ermsgaus unter Wilhelm Hink. Dabei konnte der Präsident Georg Fahrbach und Landrat Dr. Ernst Schaude als prominente Gäste begrüßt werden. Die Festrede des Präsidenten Georg Fahrbach stand unter dem Motto: „Wandern ist die Beste Medizin.“ Der Präsident dankte der Ortsgruppe für ihr Wirken und die Arbeit im SAV und wünschte für die Zukunft viel Erfolg und Gedeihen.

1964

 

Bau der Schutzhütte mit Feuerstelle auf dem Jusi 
Ausbau und Pflege der Wanderwege.

1967

 

Der Schwäbische Albverein kaufte das Wanderheim „Burg Derneck“ vom Land Baden Württemberg. Die drei angrenzenden Gaue Donau-Bussen-, Erms- und Lichtensteingau übernahmen unter Bauausschussvorsitzendem Fritz Wolf die Verwaltung des Wanderheims. 
Die Ortsgruppe Kohlberg-Kappishäusern im Ermsgau engagierte sich intensiv bei Renovierungs- und Instandsetzungsaktivitäten.

1969

 

Erste Schülerfreizeit auf Burg Derneck.

1972

 

Vertrauensmann Fritz Wolf wurde zum Gauobmann des Ermsgau gewählt.

1973

 

Gerhard Pfeiffer übernahm das Amt des Vertrauensmanns von Fritz Wolf.

1975

 

Neuer Vorstand wurde Alfred Klass. Ihm folgte ...

1977

 

... Erich Schaich. Dieser wurde ...

1982

 

von Ernst Strate abgelöst.

1984

 

Eberhard Schmid wurde bei der Jahreshauptversammlung ins Amt des ersten Vorsitzenden gewählt.

1989

 

Das Akkordeonorchester feierte 30jähriges Jubiläum.

1991

 

Das Jugendorchester feierte 20jähriges Bestehen.

1991

 

Das Akkordeonorchester wirkte beim Süddeutscher Rundfunk bei der Sendung „Klang und Sang aus Stadt und Land“ mit.

1992

 

100 Jahre OG Kohlberg-Kappishäusern in der Jusihalle. Der Jubiläumsabend wurde mit gestaltet vom Jugendorchester, vom Akkordeonorchester, von der Volkstanzgruppe, vom Sängerbund und vom Musikverein. An diesem Abend wurde der Ortsgruppe die „Eichendorff Plakette“ verliehen.

1992

 

Pflanzen eines Spitzahorn-Baumes im Pflaster aus Anlass des 100jährigen Bestehens.

1992

 

Vom Regierungspräsidium Stuttgart wird das Naturschutzgebiet „Jusi-Auf dem Berg“ verordnet. Es Umfasst eine Fläche von rund 49 ha auf dem Gebiet der Gemeinde Kohlberg sowie der Stadt Neuffen.

1994

 

Klaus Pfeiffer wurde erster Mann in der Ortsgruppe Kohlberg-Kappishäusern.

1995

 

Renovierung und Übernahme eines Raumes in der alten Schule als Vereinsraum.

1996

 

Die Gauversammlung des Ermsgaues wird in der Jusihalle in Kohlberg durch die Ortsgruppe Kohlberg-Kappishäusern ausgerichtet.

1997

 

Neue Feuerstelle am „Steinernen Brückle“ in Kohlberg wurde durch die Ortsgruppe gebaut.

1998

 

30 Jahre Burg Derneck.

1998

 

Einweihung des „Eduard-Mörike-Weg“. Er führt durch Kohlberg und weitere acht Städte und Gemeinden. Der Wanderweg ist 42 km lang und wird auf den verschiedenen Gemarkungen von den jeweiligen Ortsgruppen gepflegt.

2003  

Auftritt im World-Wide-Web

2004  

Stefan Tremmel wurde erster Mann in der Ortsgruppe Kohlberg/Kappishäusern

Kirchenkonzert Akkordeon Orchester und Posaunenchor  in der Kohlberger Kirche

Einweihung des neuen Vereinszentrums “Alte Schule wo unser Orchester jetzt hervorragende Übungsmöglichkeiten  hat.

2007  

Fertigstellung des Vereinsraumes im Vereinszentrum alte Schule

Ausrichtung der Gauversammlung des Ermsgaus in der Jusihalle

Beteiligung beim Kohlberger Kirschenfest

2008   Kirchenkonzert Akkordeonorchester und Posaunenchor in der Kohlberger Kirche

 

2017  Schwäbischer Albverein Kohlberg-Kappishäusern   globbers joomla templates